Begin typing your search above and press return to search. Press Esc to cancel.

KVP-APP statt Papier und Briefkasten

Aufnahme von KVP-Vorschlägen durch eine mobile Smartphone-APP

Der kontinuierliche Verbesserungsprozess lebt maßgeblich von den Ideen der Unternehmensmitarbeiter. Das betriebliche Vorschlagswesen geht Hand in Hand mit stetigen Verbesserungen von Arbeitsprozessen, Produkten und Services. Klein- und Mittelgroße Unternehmen haben in den letzten Jahren zunehmend die positiven Auswirkungen von KVP und BVW registriert und es gibt kaum ein Unternehmen, welches nicht über den bekannten „Ideenbriefkasten“ verfügt. Diese urzeitlich anmutende Art und Weise, KVP-Vorschläge abzugeben, ist zwar einfach zu implementieren, aber ebenso mit gravierenden Nachteilen behaftet: Oft fehlen beispielsweise an der Anlage entsprechende Ideenformulare oder der Schreibaufwand schreckt Mitarbeiter gänzlich ab. Werden Ideen eingereicht, sind diese meist nur ungenau beschrieben und verursachen Nachfrage- und Digitalisierungsaufwand.

Die Fraunhofer KVP-APP ist der erste Schritt zu einem ganzheitlichen Ideenmanagement. Die Abgabe von Vorschlägen passiert nicht mehr mittels Formular oder Webterminal, sondern direkt am Ort der Idee – durch die Nutzung eines Gerätes, welches inzwischen die Welt erobert hat: Das Smartphone

Die Aufnahme von Ideen ist nicht mehr auf die schriftliche Form begrenzt, sondern kann durch Fotos, Videos und Medien aus dem Internet bereichert werden. Die Sprachaufnahme-Funktion erlaubt das Diktieren des Vorschlags und ermöglicht damit die Abgabe einer detaillierten Idee ohne hohen Schreibaufwand – innerhalb weniger Sekunden.

Die erstellten Vorschläge werden per E-Mail an die zuständigen Personen gesendet. Per Mausklick können die eingegangenen KVP-Vorschläge in eine von Fraunhofer Austria zur Verfügung gestellten Excel-Verwaltung importiert werden. Hier können Kosten-Nutzen-Abschätzungen durchgeführt werden und eine schrittweise Umsetzung nach PDCA-Zirkel wird begleitet. Weiters können Statistiken ausgewertet (Top- und Flop-Projekte, Vorschläge nach Status/Abteilung/Mitarbeiter, Return-On-Investment) und Zusammenfassungen erstellt werden. Die Zusammenfassungen können wiederum genutzt werden, um weitere Mitarbeiter zu motivieren und auf ähnliche Ideen zu bringen.