KVP Wekzeuge & KVP Methoden

Die typische Ziele, die das tägliche Geschäft in den meisten Unternehmen bestimmen und eine Suche nach KVP Methoden & Werkzeugen auslösen, sind Kostensenkung, Effizienzsteigerung, Problembeseitigung und die Steigerung der Kundenzufriedenheit.

Methoden und insbesondere KVP Methoden & Werkzeuge können dabei helfen, diese Ziele zu erreichen. Allen Methoden ist gemeinsam, das es sich um best practices handelt. Ihre Verwendung gewährleistet eine effiziente Zielerreichung, reduziert den Zeit- und Arbeitsaufwand. Sie sichern die Vollständigkeit ebenso wie die Nachvollziehbarkeit der Ergebnisse.

Wir betrachten Methoden als Werkzeugkasten. Der Werkzeugkasten ist gut gefüllt, unsere Mitarbeiter sind mit den Werkzeugen bestens vertraut und wählen je nach Aufgabenstellung die am besten geeigneten Werkzeuge aus.Besondere Vorteile ergeben sich, wenn die einzelnen Methoden geschickt miteinander kombiniert verwendet werden. Ein Wertanalyse-Projekt, in dem Elemente der TRIZ-Methodik eingesetzt werden, oder eine FMEA-Sitzung, die mit Mindmapping-Techniken moderiert wird, liefern nochmals gesteigerte Ergebnisse und erhöhte Effizienz. Wer “problem analysis” nach Kepner-Tregoe nutzt, wird überrascht sein, wie gut diese Methodik sich mit TRIZ und AFD ergänzt. Und “decision analysis” nach Kepner Tregoe hat viele Parallelen zu Bewertungsverfahren wie z.B. der Nutzwertanalyse nach Zangenmeister.

Auch wenn es um eine Patentumgehung geht, hilft eine geschickte Kombination von Funktionsanalyse, Matrixanalyse, TRIZ und Bewertungsverfahren – gestützt auf eine sorgfältige Patentrecherche – innovative Alternativlösungen zu schaffen. Häufig sind diese selbst wiederum patentfähig.

Methoden sind nicht Selbstzweck, sondern Mittel zum Zweck. Wir nutzen sie situativ angepasst, mit Augenmaß und nur in dem Umfang, der zur Zielerreichung innerhalb des Projekts erforderlich ist.

Übersicht häufig eingesetzter KVP Werkzeuge & KVP Methoden (keine Sortierung)

QFD – Quality Function Deployment

– Kundenwünsche sicher identifizieren und bewerten
– marktgerechte Produkte entwickeln
– strukturiert Wettbewerbsprodukte und Alternativen vergleichen
– Entwicklungszeiten und Änderungsaufwand reduzieren
– Anlauf- und Qualitätsprobleme verringern

QFD – House of Quality (HoQ)

– House of Quality ist die Arbeitsmatrix des QFD (siehe dort)

Terminübersicht

Methodendetails

Value Management / Wertanalyse

– Produkte und Prozesse funktional analysieren
– Kostentreiber und Werteträger identifizieren
– Produkt- und Prozesskosten reduzieren
– bereichsübergreifendes Systemdenken trainieren

Terminübersicht

Methodendetails

TRIZ – Theorie des erfinderischen Problemlösens

– systematisch innovative Substitutions- und Neuprodukte erfinden
– Alleinstellungsmerkmale und Durchbruchs-Ideen für Produkte und Prozesse methodisch erzeugen
– pragmatische Problemlösungen kosten- und zeiteffizient generieren

Terminübersicht

Methodendetails

FMEA – Failure Mode and Effects Analysis

– umfassend Schwachstellen und Versagensmöglichkeiten in Produkten und Prozessen identifizieren
– Risiken bewerten und beseitigen

Terminübersicht

Methodendetails

Schildkrötendiagramm / Turtle Diagramm

– zur Darlegung eines Prozesses (Prozessmanagement)
– zur Durchführung von Risikoanalysen (Kosteneinsparung)
– zur Durchführung von Prozessanalysen (Prozessoptimierung)

Terminübersicht

Methodendetails

AFD – Anticipatory failure determination

– den Fehler erfinden um ihn zu beseitigen
– schnell komplexe Problemursachen finden und beseitigen
– das Auftreten von Fehlern und Prozessstörungen proaktiv vermeiden

Terminübersicht

Methodendetails

Bewertungsverfahren – Concept Scoring

– strukturiert Entscheidungskriterien entwickeln und gewichten
– Entscheidungen transparent und nachvollziehbar treffen

Terminübersicht

Methodendetails

Kepner-Tregoe Problem Analysis, Decision Analysis, Situation Appraisal

– strukturiert Problemursachen finden
– Entscheidungen vorbereiten und treffen
– Verbesserungspotentiale aufspüren

Terminübersicht

Methodendetails

Mind Mapping

– effizient Workshops und Meetings moderieren
– Ergebnisse und komplexe Sachverhalte gehirngerecht strukturiert darstellen und dokumentieren

Terminübersicht

Methodendetails

Prozessanalyse – Wertstromanalyse

– um Prozesse transparent darzustellen
– um Schnittstellen und Engpässe zu identifizieren
– um die Effizienz von Prozessen und Einzelschritten zu ermitteln
– um Verbesserungspotentiale und Verschwendung aufzudecken

Terminübersicht

Methodendetails

value stream mapping VSM

– ist die englische Bezeichung für Wertstromanalyse (siehe dort)

Terminübersicht

Methodendetails

Design for Manufacturing and Assembly DFMA

– um die Produktkonstruktion optimal auf die Fertigungsbelange abzustimmen
– um Produkt- und Prozesskosten zu senken
– um Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit zu fördern

Terminübersicht

Methodendetails

Root-Cause-Analysis/ Ishikawa-Diagramme

– um schnell alle denkbaren Problemursachen zu finden
– um die Ursachen nachvollziehbar zu visualisieren
– um Wissenlücken aufzuzeigen

Terminübersicht

Methodendetails

Kaizen / KVP – kontinuierlicher Verbesserungsprozess

– das Kernelement im Lean Management
– um die Mitarbeiter aktiv in den Verbesserungsprozess “rund um Ihren Arbeitsplatz” einzubinden
– um die Ideen der Mitarbeiter zu nutzen
– um die Motivation und Zufriedenheit der Mitarbeiter zu steigern
– um Produktivität und Kosteneffizienz kontinuierlich zu verbessern

Terminübersicht

Methodendetails

MSA / Messsystemanalyse

– um Richtigkeit und Reproduzierbarkeit von Messergebnissen sicherzustellen.
– um den Einfluss der Streuung des Messsystems auf die Messdaten zu erkennen.

Terminübersicht

Methodendetails

Problemlösungstechniken

– um auftretende Problemursachen schnell einzugrenzen
– um schnell pragmatische Lösungen zu entwickeln
– um den Aufwand für die Problemlösung gering zu halten

Terminübersicht

Methodendetails

Theory of Constraints (TOC)

– um Engpässe in der Wertschöpfungskette zu identifizieren
– um Durchlaufzeiten zu verkürzen und Bestände zu reduzieren
– um Kundenzufriedenheit und Cashflow zu verbessern

Terminübersicht

Methodendetails

PDCA – Zyklus “Plan – Do – Check – Act”

– der Deming-Zyklus der ständigen Verbesserung
– die gedanklich – idelle Grundlage für KVP und Kaizen
– der Vorläufer zum DMAIC in Six Sigma

Terminübersicht

Methodendetails

5S Methode

– “Aufräumen, Aussortieren, Ordnung schaffen, Standards definieren und mit Selbstdisziplin den verbesserten Zustand erhalten und verbessern”
– die elementare Voraussetzung eines erfolgreichen Kaizen KVP
– um in 5 Stufen durch eine verbesserte Arbeitsplatzorganisation unter Einbeziehung der Mitarbeiter Produktivität und Qualität nachhaltig abzusichern

Terminübersicht

Methodendetails

Lean

– eine Übersicht der Werkzeuge der schlanken, effizienten und fehlerfreien Produktion finden sich hier.

Terminübersicht

Methodendetails

Six Sigma

– statistisch unterstützt Prozesse überwachen und stabilisieren.
– mit der DMAIC-Vorgehensweise reproduzierbar Prozesse optimieren.

Terminübersicht

Methodendetails

Lean Six Sigma

– eine sinnvolle Kombination der Werkzeuge aus Six Sigma mit den Werkzeugen des Lean Management
– um schlanke, effiziente und streuungsarme Prozesse zu gestalten.

Terminübersicht

Methodendetails

SPC / statistische Prozesskontrolle

– um frühzeitig sich anbahnende Prozessstörungen zu erkennen und zu vermeiden.

Terminübersicht

Methodendetails

Sie möchten gerne mehr über die Anwendung von KVP Werkzeugen und KVP Methoden im Zusammenspiel und in einer übergeordneten Systematik erfahren? Rufen Sie uns einfach an unter Tel. 07063 / 60290 – 0 oder senden Sie uns eine E-Mail über das Kontaktformular.

Kontaktformular

Persönliche Daten

Firmendaten

Wird gesendet