TWI als Ursprung des modernen Lean Managements


Kaum eine andere Abkürzung erregt so viel Neugier und Interesse unter den Fachleuten als “TWI”. Doch was steht tatsächlich hinter den Grundsätzen des “Training within industry”? Mitnichten handelt es sich hier um einen tatsächlich neuen Ansatz, vielmehr erlebt gerade das in den 40er Jahren des vergangenen Jahrhunderts entwickelte Qualifizierungsprogramm des US-amerikanischen Kriegsministeriums eine Erweckung und ungeheuere Nachfrage.

Doch warum ist das so?

TWI stellt die Grundlage unseres heutigen modernen Lean Managements dar und ist noch nicht mit einer Vielzahl von Methoden und Werkzeugen überfrachtet. Somit stellt es einen einfachen und schnellen Einstieg in Lean Aktivitäten dar, mit dem Schwerpunkt auf schnelle und effektive Qualifizierung der Mitarbeiter und damit Verbesserung der Gesamtleistung des Unternehmens.

Die TWI-Methoden greifen auf bewährte Konzepte zurück, um vor allem die unteren Führungs­kräfte zu befähigen, ihre Mitarbeiter richtig anzuleiten, sie in die Verbesse­rungen der täglichen Arbeit einzu­beziehen und durch menschen-orientierte Führung eine positive Arbeits­kultur zu schaffen.

Am TWI-Programm begeistert die Einfach­heit des Prinzips, die universelle Einsetz­barkeit und die Chance, die kommenden Heraus­forde­rungen der Arbeitswelt aufgrund der gesell­schaft­lichen Veränderungen durch Verschiebung der Alters­struktur und Zuwan­derung zu bewältigen.

Mehr zu diesem Thema erfahren Sie von unserem Referenten Götz Müller auf dem KVP Kongress 2016 oder hier.

Die fünf Bedürfnisse jeder Führungskraft

  • Wissen über die Arbeit ⇒ Ausbildung

  • Wissen über die Verantwortung ⇒ Unternehmen

  • Fähigkeit zur Unterweisung ⇒ Job Instructions (JIT)

  • Fähigkeit zur Verbesserung ⇒ Job Methods (JMT)

  • Fähigkeit zur Führung ⇒ Job Relations (JRT)

Prinzipien

  • Wenn der Mitarbeiter nicht gelernt hat, hat der Ausbilder nicht gelehrt.

  • Führungskräfte schaffen Resultate nur durch Menschen.

  • Menschen müssen als Individuen behandelt werden.

  • Trainingsprinzipien
    – Standards durch gute Unterweisung
    – Kontinuierliche Übung nicht zu früh beenden

Geschichte des TWI

  • 1940: Steigerung der Industrie­produktion in den USA für den Kriegs­bedarf bei gleich­zeitiger Abwesenheit der Fach­kräfte. Ausbildung der Führungskräfte in einem Train-the-Trainer-Programm, um ungelernte Arbeits­kräfte schnell in die Unternehmen und Arbeits­abläufe zu integrieren.

  • 1945: Nach Kriegsende wird das TWI-Programm in den USA eingestellt. Es wird in geringem Umfang in andere Länder exportiert.

  • 1950: Japan und Toyota im Besonderen nutzen TWI zur Ausbildung ihrer Mitar­beiter. TWI wird die Basis des Toyota Production System und des Lean Management. Führungs­kräfte entwickeln dadurch die notwen­digen Fähig­keiten, um eine positive Atmosphäre für Verän­derung, Verbesserung von Methoden und Standardi­sierung von Tätig­keiten zu schaffen.

  • 2001: Wiederent­deckung des TWI in den USA und langsame Verbrei­tung auch in anderen Ländern. Rückbe­sinnung auf die Wurzeln des Lean Management.

Vollständiges Kongressprogramm 2016